Samstag, 1. Oktober, 20.00 Uhr - Lange Jazznacht

mit Peter Christof (Bass), Gerhard Schäfer (Saxophon, Flöte) Markus Riessbeck (Saxophon) Dirk Rumig (Saxophon) Thomas Buffy (Geige) Stefan Degener (Gitarre) und weiteren Gästen.


Sonntag, 2. Oktober, ab 11.00 Uhr - Matinee

Sinn Yang (Violine) spielt Bach und Paganini.
Die Mezzosopranistin Pia Viola Buchert und die Pianistin Yuri Yamamoto begeben sich mit Klavierstücken, Liedern und Chansons von Fauré bis Edith Piaff die auf die Suche nach Geschichten über das Glück in der Stadt der Liebe.
„Unter dem Himmel von Paris…
…da wartet schon auf dich das Glück.“

16.00 Uhr - Thomas Glasmeyer

Figurentheater

18.00 Uhr Christoph Heinlein - Violoncello

spielt Werke von J. S. Bach, S. Prokofiev, G. Ligeti u. a. „Freiheit!“ Mit dem Motto „Freiheit!“ greift Christoph Heinlein eine Thematik auf, die jedem Menschen ein zentrales Bedürfnis ist und in allen der vorgetragenen Werke zum Ausdruck kommt.

Lisa Kuttner

Tanz

20.00 Uhr „InSwingtiv“ - exquisite akustische Swing Musik

Das Ensemble „INSWINGTIV“ aus Würzburg ist ein Gypsyjazz-Worldmusic Quartett in der Besetzung Violine, zwei Gitarren, Kontrabass (fakultativ auch mit Gesang) und spielt exquisite akustische Swing Musik in der Tradition des großen Django Reinhardt und dessen Erben, mit vielfältigen weiteren musikalischen Einflüssen.


Montag, 3. Oktober, 11.00 Uhr

Zeitgenossen Dürers in der Metropolregion Nürnberg. Landpartien für Liebhaber abgelegener Kunstperlen. Vortrag mit Bildern von Andreas Reuß, Bamberg Der Nürnberger Albrecht Dürer (1471-1528) gilt als einer der bedeutendsten Maler der Kunstgeschichte. Bisweilen wird darüber vergessen, dass bedeutende Skulpturen und Gemälde seiner Zeitgenossen – teils Lehrer oder Schüler Dürers - in Kirchen und Kapellen der Region zu finden sind. Musikalische Umrahmung: Cornelius Wünsch, Saxophon, Christoph Wünsch, Klavier

25 Jahre Ars Musica Aub

 1991 eröffnete die Ars Musica in Aub im vom Architekten Felix Tannenberg re- novierten Anwesen Marktplatz 3 ihre Pforten und beher- bergt nun seit 25 Jahren Künstler und kulturelle Veran- staltungen wie Konzerte, Lesungen, Tanz- und Theater-aufführungen. Seit 1999 unterstützt vom Verein Ars Musica Aub e.V werden, neben den jährlichen Reihen „Auber Frühlingsfest“ und dem „Auber Kulturherbst“ (inzwischen weit über 500 Konzerte) in Abständen auch größere kün-stlerische Projekte in Szene gesetzt, die neben dem Haus Ars Musica die ganze Stadt mit einbeziehen:

1996 Klangwege in Aub (mit dem Klanggarten von Burkard Schmidl, dem multimedialen SERVI Projekt, Kunstaus-stellungen im Spital u.a.)

Pfingsten 2001 zum 10-jährigen Jubiläum die Auber Prozessionsnacht, die um 20 Uhr am Schlachthof begann und morgens um 4 Uhr mit einem Pfingstfrühstück in der Uhlenmühle endete. In wechselnden Veranstaltungsorten innerhalb und außerhalb der Auber Altstadt bewegte sich die Prozession mit verschiedenen Darbietungen vom Flötenkonzert, ritueller Fußwaschung, Ausdruckstanz und Lichtinstallationen bis zu Rezitation und Gesang an der Reichelsburg durch die Nacht.

 2004, zum 600-jährigen Stadtjubiläum veranstaltete Ars Musica das Künstlerprojekt „Leerstand 2004“ Begleitet von einem wissenschaftlichen Symposium fanden ganzjährig in leerstehenden Geschäftsräumen Austellungen (Anna Bien, Winfried Baumann, Felix Weber, Regina Pemsl, Jürgen Wolf) und in den engen Reihen am Marktplatz die Ausstellung „Spione“ statt. Als Höhepunkt wurde die Komposition „Schleierflug“ des Komponisten Jürgen Schmitt (Text: Andreas Reuß) mit allen Auber Musikern aufgeführt.

2006 wurde Ars Musica Aub beim Wettbewerb „Respekt! Kultur!“ des Bayerischen Rundfunks als beliebteste Kulturinitiative Bayerns ausge-zeichnet.

Pfingsten 2011, anlässlich des 20 jährigen Jubiläums wurde in ganz Aub die Stationenoper „Der Weg des Pilgers“ (Komposition: Jürgen Schmitt, Text: Anke Rautmann) auf-geführt, die aus Theater- und Opernszenen, aber auch aus Performances und szenisch-musikalischen Installationen bestand.

Im Dezember 2011 hat der Verein Ars Musica Aub e.V. im Rahmen der Aktion „Zeichen setzen“, in der die Mediengruppe Main-Post und das Lernwerks Volkersberg bürgerschaftliches Engagement würdigen, den Preis der Bürgerstiftung der VR-Bank Würzburg erhalten.

 Pfingsten 2015 - anlässlich des Jubiläums „1000 Jahre Kloster Michaelsberg“ - fand unter reger Beteiligung von Künstlern und Publikum die fünftägige Kunstprozession „Weg der Kunigunde“ von Aub nach Bamberg statt, die aktuell in einer Foto-Ausstellung im Fränkischen Spitalmuseum nachzuvollziehen ist. Gemeinsam mit Bamberger und Auber Musikern wurde die an die Kunigundenlegende angelehnte Komposition „Schleierflug“ und das Werk „Neues Pfingsten“ (Christoph Wünsch) wieder aufgeführt. Umrahmt wurde die Kunstprozession von den Ausstellungen „Pilger und andere Nomaden“ von Winfried Baumann im Fränkischen Spitalmuseum in Aub und „Himmelsgarten“ von Anna Bien in der Oswald Kapelle in Bamberg. Johannes Wolf